fbpx

Tauchscooter verleihen so manchem Schwimm-, Schnorchel oder Tauchabenteuer eine extra Portion Spaß und Geschwindigkeit. Aber so spannend ein Tauchgang mit einem Scooter auch sein kann, es bleiben dabei einige Dinge zu beachten. Ansonsten kann es auch schnell gefährlich werden.

 

In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Was sind die Vorteile beim Tauchen mit Tauchscootern?
  • Für wen sind Tauchscooter ganz besonders gut geeignet?
  • Welche Risiken birgt ein Tauchgang mit Tauchscooter?

 

Tauchscooter, auch bekannt als Wasserschlitten, sind Gadgets, die am Wasser von Schwimmern oder unter Wasser zum Tauchern und Schnorcheln verwendet werden. Sie können beispielsweise einen Tauchgang verlängern und erleichtern das Navigieren unter Wasser sowie die Fortbewegung mit sperriger Ausrüstung. Tauchscooter vereinfachen tauchen, schwimmen und schnorcheln besonders für Menschen mit Behinderung. Ein weiterer Bereich, in dem Tauchscooter zum Einsatz kommen können ist das Rettungstauchen. Denn mit Scootern sind Rettungstaucher in der Lage, größere Gebiete in kürzerer Zeit abzusuchen.

 

Dennoch sollten nur trainierte und zertifizierte Taucher einen Tauchscooter verwenden. Wenn Sie noch keine Erfahrung im Gerätetauchen haben, sollten Sie einen Tauchscooter erst einmal beim Schnorcheln ausprobieren. Bis zu einer Tiefe von 3m ist das Risiko, einen Lungenschaden zu erleiden, geringer. Ganz eliminiert kann es allerdings auch hier nicht werden. Hier haben wir noch ein paar andere Dinge gesammelt, die beim Tauchen mit Tauchscootern zu beachten sind:

 

  • Behalten Sie die Tiefe im Auge

Wenn Sie mit einem Tauchscooter unter Wasser unterwegs sind, behalten Sie immer im Auge, wie tief Sie gerade tauchen. Die meisten Scooter sind nur bis zu einer bestimmten Maximaltiefe zugelassen.

 

  • Passen Sie die Tarierung an

Auch beim Tauchen mit einem Scooter müssen Sie bekannte Atemtechniken beim Ab- und Aufsteigen anwenden. Doch auch ohne Training oder Erfahrung im Tauchen können Sie den Tauchscooter als Wasserschlitten zum Schnorcheln und Schwimmen verwenden.

 

  • Achten Sie auf den Füllstand Ihres Sauerstofftanks

Die Länge der Strecke, die Sie beim Tauchen zurücklegen können hängt unter anderem von der Kapazität Ihres Atemgastanks ab. Achten Sie dabei immer auf den Füllstand, denn er ist lebensnotwendig und unerlässlich für Ihre Sicherheit, besonders wenn Sie sich in neue Tiefen vorwagen.

 

  • Prüfen Sie Ihre Umgebung

Prüfen Sie immer Ihre Umgebung, sowohl vor dem Tauchgang als auch während Ihrer Unterwasser-Expedition. Passen Sie auf, ob sich andere Taucher, Boote oder sonstige Hindernisse in der Nähe befinden. Sie könnten sich auch in Algen oder Seegras verfangen oder Ihr Scooter könnte mit anderen Pflanzen oder Treibholz in Berührung kommen, wodurch der Propeller bzw. Impeller blockiert werden könnten.

 

  • Erkennen Sie Ihre Grenzen

So gut es sich auch anfühlt, die eigenen Grenzen bei einer sportlichen Aktivität auszuloten, berücksichtigen Sie, dass es sich bei einem Tauchscooter um ein elektronisches Gerät handelt, das für Sie die “Arbeit” übernimmt und seien Sie vorsichtig, dass Sie sich dabei nicht selbst übernehmen. Tauchen Sie nicht tiefer, als Sie es auch ohne Tauchscooter tun würden.

Share This