fbpx

Herbstliche Paddeltouren

Autumn paddle tours: kayak on a lake in indian summer

Nachdem wir nun auf einigen internationalen Shows und Messen zum Thema Paddelsport ausgestellt haben und uns mit anderen Profis aus der ganzen Welt austauschen konnten, sind wir uns sicher: Jetzt ist der beste Zeitpunkt zum Paddeln in stehenden Gewässern. Paddeltouren im Herbst sind einfach die besten! Man wird Zeuge davon, wie sich die Natur verändert, wie sich die Blätter färben und bekommt einen wundervollen Einblick in die saisonale Flora und Fauna.

Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten, wenn man sich im Herbst dem aktiven Paddellifestyle hingeben möchte.

 

Sicherheit auf dem Board und im Boot

 

Je kälter das Wasser wird, desto kürzer möchte man sich im Normalfall darin aufhalten. Deshalb ist es wichtig, mit seinem SUP Board oder Kayak vertraut zu sein, um im Falle einer Kenterung schnell wieder auf- bzw. einsteigen zu können.

 

Kleider machen Leute

 

Der Herbst ist auch die richtige Zeit, um den Zwiebellook zu perfektionieren, denn der kommt einem besonders bei sportlichen Aktivitäten bei nass-kaltem Wetter zu Gute. Gemeint ist, dass man sich dabei in mehrere Schichten Kleidung einhüllt, wie eine Zweibel. Für Paddeln empfehlen wir eine Basis, die die Haut vor Feuchtigkeit schützt, beispielsweise einen Trockenanzug. Die äußerste Schicht sollte auf jeden Fall wasserdicht sein oder zumindest aus einem schnell trocknenden Funktionsmaterial bestehen.

 

Weniger erfahrene Paddler wechseln ihre Kleidung am besten an Land. Seine Jacke im Boot an oder aus zu ziehen erfordert etwas Übung. Wer nicht alleine unterwegs ist, kann sich dabei das Kayak von seinen Paddelkollegen stabilisieren lassen.

 

Ersatzkleidung in einer wasserdichten Tasche oder einem Rucksack darf natürlich nicht fehlen. Auch auf wasserfestes Schuhwerk und Handschuhe sollte nicht vergessen werden.

 

Baumwollkleidung eignet sich auf gar keinen Fall für nass-kaltes Herbstwetter, da sie Flüssigkeiten schnell aufsaugt und nur langsam wieder trocknet.

 

Vorbereitung ist alles

 

Die Route will gut geplant sein. Achtet auch auf die örtlichen Begebenheiten und Jagdsaisonen! Wenn die Paddelroute dennoch durch ein Jagdgebiet führt, solltet ihr unbedingt Warnwesten oder andere grelle Kleidung tragen.

 

Besonders in den USA bleiben einige Campingplätze und Nationalparks auch nach Ende September geöffnet, Besucher können dort gratis übernachten. Der Nachteil: Die Plätze werden über die Herbst- und Wintermonate nicht gewartet. Es empfiehlt sich also, die Park- oder Stadtverwaltung zu informieren, wenn man sich in so einem Gebiet länger aufhält. So erhält man auch weitere Informationen zur Jagdsaison und anderen Verhaltensregeln in der Wildnis.

 

Keine Rechnung ohne das Wetter machen

 

Im Herbst kann der Wind sich schnell drehen. Auf längeren Ausflügen sollte ein kleines Wetterradar oder zumindest eine zuverlässige Wetterapp am Smartphone nicht fehlen, damit die wechselnden Bedingungen immer im Blick bleiben. Denn Wind kühlt nicht nur die Luft ab, sondern verlangsamt auch den Paddelrhythmus. Außerdem werden nun die Tage kürzer. Nach Sonnenuntergang bleibt der Himmel noch ungefähr eine Stunde lang natürlich hell. Für alle Fälle ist es immer eine gute Idee, eine Taschenlampe mit dabei zu haben.

 

Accessoires für mehr Komfort und Sicherheit

 

Für manche Kayaks gibt es passende Schürzen oder Abdeckungen, die vor Spritzwasser und Überflutung schützen. Zusätzliche Aufsätze aus isolierendem Gummi halten die Sitzfläche trocken und warm.

Share This